Akuthomöopathie

Der Begriff „Homöopathie“ ist abgeleitet aus den griechischen Wörtern homoios (ähnlich) und pathos (Leiden) Die Bezeichnung Homöopathie steht somit für den Leitsatz dieser Therapiemethode der sagt: Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden. Vereinfacht dargestellt, wenn man eine Zwiebel schneidet, so tränen die Augen und die Nase läuft. Genau bei diesen Symptomen hilft dann Allium cepa (gemeine Zwiebel). Bei akuten Erkrankungen wird es dem Patienten im Allgemeinen in kurzer Zeit besser gehen. Bei der Akuthomöopathie werden kurzfristig auftretende Symptome behandelt.

Auriculotherapie / Ohrakupunktur

Jeder Mensch besitzt in seinen beiden Ohren Reflexzonen des gesamten menschlichen Körpers. Über diese Zonen kann man auf vegetative und körperliche Störungen einwirken und so ein Ausgleich der gesamten Trias (Körper, Seele und Geist) wieder herstellen. Mittels Therapiestäbchen oder Samenpflaster, kann gezielt auf den jeweiligen Reflexzonen gearbeitet werden. Die Ohrakupunktur ist wegen ihrer oftmals schnellen Ergebnisse sehr bekannt. Die Punkte der Ohrmuschel sind ausschliesslich Reaktionspunkte. Das bedeutet, sie sind nur im Falle einer Störung im korrespondierenden Körpergebiet aktiv und nachweisbar.

Ausleitverfahren

Zu den ausleitenden Verfahren gehört zum Beispiel das Schröpfen, Baunscheidtieren, Nasale Reflextherapie und das Blutegeln. Durch den gesetzten Reiz wird lokal und im gesamten Organismus so wie auch via Reflexzonen der Stoffwechsel erhöht. Abgelagerte Abfallprodukte werden mobilisiert und ausgeschieden. Die natürlichen Ausscheidungsorgane wie Darm, Leber, Niere, Lunge und Haut werden mit dieser Technik entlastet. Durch die Reinigung des Zwischenzellraumes, sind die Zellen in der Lage ihre Nährstoffe besser aufzunehmen. Beim Ausleitverfahren wollen wir unser „Milleu“ verbessern.

Darmsanierung

Eine Darmsanierung besteht unter anderem aus einer Ausleitungsphase sowie der Schonung und der Wiederaufbauphase einer gesunden Darmflora, in der alle Bakterien in einem Gleichgewicht vorhanden sind. Ziel einer Darmsanierung ist es, das Stoffwechselsystem, den Säure-Basen-Haushalt und das Immunsystem wieder herzustellen. Vor einer Darmsanierung besteht über eine Stuhlanalyse die Möglichkeit das aktuelle Darmgeschehen einzusehen und gegebenfalls bereits erste Massnahmen zu treffen.

Diätetik

Die Diätetik (Lebensführung) ist eine ganzheitliche Ernährungstherapie. Die Ernährung sowie die gesunde Lebensweise (sich Zeit nehmen, geniessen, Essverhalten, Ess- und Schlafrhythmus, Bewegung etc.) spielen hier eine zentrale Rolle. Bei einer diätetischen Behandlung stehen nicht die einzelnen Krankheitssymptome im Vordergrund, sondern es werden die Selbstheilungskräfte des Körpers auf natürlichem Weg angeregt und unterstützt. Eine Ernährungsumstellung dient beim Gesunden vor allem der Erhaltung der Gesundheit.

Ernährung und Stoffwechsel

Die Ernährung und der Stoffwechsel sind für die Aufnahme, den Transport und die Umweltgiften von Stoffen in unserem Organismus, aber auch die Abgabe von Abfallprodukten verantwortlich. Es spielt beim Gesunden wie auch beim Kranken Menschen eine übergeordnete Rolle und sollte in jedem Fall miteinbezogen werden

Entgiftung

Unser Körper hat bei der Stoffwechselarbeit auch mit Schadstoffen zu tun. Kann sich der Körper von diesen Schadstoffen nicht mehr befreien, lagert er sie im Gewebe ein, was zur sogenannten „Verschlackung“ führt. Heute weiss man, dass viele Zivilisationserkrankungen auf einer Überforderung unseres Entgiftungssystems und ungünstigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten basieren. Regelmässige Entgiftung und Ausleitung entlastet den Körper und ist ein wichtiger Bestandteil der naturheilkundlichen Krankheitsbehandlung und Gesundheitsvorsorge. 

Phytotherapie

Eine der ältesten Heilkünste der Menschheit ist die Pflanzenheilkunde und somit auch ein wichtiger Bestandteil aller traditionellen medizinischen Anwendungen. Die Grundlage des Heilens sind die Heilpflanzen. Phytotherapie ist die Heilung, Linderung und Vorbeugung von Krankheiten und Beschwerden durch entsprechende Heilmittel. Als Basis oder als Abrundung sind sie Teil jeder ganzheitlichen Therapie. 

Die Pflanzenheilkunde kennt verschiedene Zubereitungsarten der Heilmittel. Diese können innerlich oder äusserlich angewendet werden: Tee, Frischsäfte, Tinkturen, Urtinkturen, Spagyrika, Salben, Wickel und Bäder.

Pulsdiagnose

Die Pulsdiagnose ist in der Europäischen Naturheilkunde eine Kurzfristige Diagnose. Es wird nicht primär die Schlagzahl pro Minute ermittelt, sondern die Art und Weise, wie die Pulswelle die Arterienwand ausdehnt. Weiter gibt es Auskunft über die Lebenskraft. Die Qualität der Pulswelle – Breite, Stärke, Schnelligkeit, Fülle etc. – liefern aussagekräftige Informationen zum aktuellen Zustand eines Individuums, was bei der Findung der geeigneten Therapieverfahren sehr wichtig ist.

Zungendiagnose

Die Zunge wird gerne als der „Spiegel des Magens“ bezeichnet. Bei dieser Diagnoseart betrachtet man einerseits die Form, Farbe, Grösse und Beschaffenheit des Zungenkörpers sowie die Unterzungenvene. Die Zunge kann durch verschiedene Einflüsse verändert werden: Getränke, manche Nahrungsmittel, Medikamente, Schlaf, wie auch spezifische Lebenssituationen wie Fastenkuren oder Aufenthalt in grosser Höhe. Es ist eine aussagekräftige Technik und ein wertvoller Bestandteil im ganzheitlichen Denken.